ESD-Schutzzone

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

30.09.2013 08:19
Fertigungsanlagen, Montagelinien


Hallo wie sieht es bei Fertigungsanlagen, Montagelinien, in EPA Zonen mit Schaltschränken, Bedienpanels, Touch TFT´s aus, diese mit RAL Farben lakiert sind.
Bei den Messung ergibt sich dass diese im isolierenden Bereich 10^12 liegen aber wenn man eine Ladung darauf erzeugt, diese sich rasch abbaut bzw.< 100Volt liegt (höhere Ladungen entladen sich unter 20s). Da diese ja eine Verbindung gegen Erde besitzen und die Lacke dünn aufgetragen sind.Der Mindestabstand zur Elektronikbaugruppe von mehr als 30cm wird eingehalten.
- Müssen hier ableitfähige Lacke verwendet werden bzw. aus Edelstahl sein?
- Wie sieht es rechtlich bzw CE Kennzeichnung bei einem Verkauf von den Anlagen aus, indem der Bereich als EPA Zonen deklariert wird?
- Bemängelt dies ein Auditor bei einer Abnahme ?

Vielen Dank für die Info´s!!

 



30.09.2013 12:05
Re: Fertigungsanlagen, Montagelinien
Hallo Stefan,
der Auditor sollte es dann bemängeln, wenn er eine Gefahr für die ESDS sieht. Sollte die Gefahr unbegründet sein, indem man es mit o.g. Messungen belegt, dann dürfte es keine Normabweichung sein. Damals gab es keinen ESD-Lack, leitfähige Plexiglasbeschichtungen, leitfähige Kabelkanäle usw. deshalb kann man auch keinen Austausch der Anlagen verlangen bzw. wäre das betriebswirtschaftlicher Unfug, falls das ein Auditor verlangen würde.

Falls eine Anlage mit dicker Lackbeschichtung und glatter Oberfläche zu höheren Aufladung neigt, sollte die Fläche als Gefahr für ESDS gekennzeichnet werden und ein Mindestabstand gefordert werden … in dem Fall muss man sich auf die Vernunft und Konsequenz der MA verlassen.

Bei Anlagen-Neuanschaffungen, die als EPA-geeignet verkauft werden, sieht das etwas anders aus. Dort sollten alle zugänglichen Oberflächen ESD-gerecht sein. D.h. alle Teile, die für ESDS zugänglich sind bzw. im Kontakt stehen oder stehen könnten müssen ESD-normgerecht sein. Und das wäre für mich auch ein Thema der Produkthaftung.

Einige Unternehmen stecken sehr viel Aufwand und Entwicklung in die ESD-gerechte Ausstattung ihrer Produkte. Das sollten wir als ESD-Verantwortliche im Unternehmen auch honorieren, indem wir die Anlagen gründlich prüfen und freigeben.

Schöne Grüsse
vom ESD-Coach



30.09.2013 12:58
Re: Fertigungsanlagen, Montagelinien
Hallo,
danke erstmal für die schnelle Antwort.
Bei mir geht es um eine neue Montagelinie. Bei Schaltschränken denke ich zusätzlich noch an dem Personenschutz (arbeiten unter Spg.!) und deshalb würde ich hier schon keine leitfähigen Lacke verwenden. Bei Wartungen bzw. Rep. unter Spannung am Schaltschrank wäre dies ja tödlich.
Bei Bedienpulten, Touch TFT´s mit einem Abstand größer 30cm zur Baugruppe sehe ich es nicht als bedenklich an, die Norm gibt ja nichts weiteres vor ausser dass das elektr. Feld kleiner 2000V sein muss !!

Was würden Sie dazu sagen, nach den Messungen wäre das für EPA Zonen i.O. und würde auch somit begründet , somit müsste ein Auditor zufrieden sein, oder??

 



30.09.2013 13:48
Re: Fertigungsanlagen, Montagelinien
wenn ich der Auditor wäre, wäre ich zufrieden, falls die E-Feldmessungen in einem ordentlichen Messprotokoll dokumentiert sind und regelmäßig wiederholt werden. Vorzugsweise bei trockenen Verhältnissen. Dennoch ist jedes Audit eine subjektive Bewertung und es könnte trotzdem einen Audit-Hinweis dazu geben ... eine Audit-Abweichung sehe ich als unbegründet.

Bzgl. Arbeiten unter Spannung ... falls ein Risiko für den Menschen besteht, gilt natürlich "Personenschutz vor ESD-Schutz".

Leider verstehen das manche Unternehmen nicht wirklich und setzen ihre MA gefährlichen Situation aus. Z.B. bei Arbeiten in der Kunststoffindustrie ... kleine Story meinerseits. Dort kommt es häufiger zu ESD-Entladung, jedoch auf Grund von aufgeladenen Kunststoffteilen in einem Schüttgutbehälter (teilweise > 70 kV) die von einem MA entnommen werden. Was macht das UN? Es gibt dem MA ESD-Schuhe und einen ableitfähigen Boden um ESD zu vermeiden ... hat man ja mal gehört 

Fazit: Bei der nächsten Entladung musste der Sanitäter geholt werden und der MA kam zum Langzeit-EKG ins Krankenhaus.

Schöne Grüsse
vom ESD-Coach



30.09.2013 14:17
Re: Fertigungsanlagen, Montagelinien
Hallo,

vielen Dank für die rasche Antwort!
P.S. Ich habe das ganze in einem Messprotokoll (Produktqualifikation) nachgewiesen!

Danke!!

Aktuell sind 277 Gäste und keine Mitglieder online

Wir benutzen Cookies, um Ihnen eine Vielzahl von Services anzubieten, und um die Benutzerfreundlichkeit unserer Webseite stetig verbessern zu können. Mit der Nutzung der Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies, gemäß unserer Cookie Policy, einverstanden. Datenschutzinformation.

  Ich akzeptiere Cookies von dieser Website.
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk